wenn Kinder leiden und damit viral gehen

CqFTy-YXgAA9gTV.jpg-large

Vor einigen Tagen ging ein Bild von dem syrischen Jungen Omar Daqneesh viral. Es zeigt den fünf Jährigen, wie er mit Blut und Staub bedeckt auf einem orangen Stuhl sitzt. Einem Stuhl in einem Krankenwagen. Das Bild war bewegend. Der Film, der die ganze Situation noch eindrücklicher darstellte, liess mich ein Tränchen verdrücken.

Auf eine Art macht es mich wütend, dass ich hier in meiner Wohnung sitze, ohne mir den Kopf zerbrechen zu müssen, ob im nächsten Moment mein Zuhause in Schutt und Asche liegen könnte und einen Blog darüber schreibe, wie ein Kind seine Heimat in Schutt und Asche sieht. Auf der anderen Seite bin ich unendlich dankbar darüber, dass ich in so einem sicheren Umfeld aufwachsen kann.

Hätte ich mir überhaupt Gedanken über so etwas gemacht, wenn ich dieses Bild von Omar nicht gesehen hätte? Höchstwahrscheinlich nicht. Solche Bildern rütteln die Menschen auf. Ob sie dann auch etwas dagegen unternehmen ist eine andere Frage. Aber ist ein Aufrütteln nicht schon ein guter Anfang? Natürlich, es ist schrecklich, dass wir Menschen erst bewegt sind, wenn wir ein solches Bild sehen. Wenn ich mich jetzt aber probiere (wenn auch nur annähernd) in die Lage des Jungen zu versetzten… Nennen Sie es narzisstisch, aber wenn ich sehen würde was mein Bild in der Welt bewegen kann, könnte ich besser mit der Situation, dass ein solches Bild von mir im Web kursiert, umgehen. Das rechtfertigt aber in keinem Fall die Situation von Omar. Was mich dann aber ein wenig aufregt, sind die Memes, die meist früher als später von solchen Situationen auftauchen. Wenn ich ein blutender Junge sehe, finde ich Humor gänzlich unpassend und ich finde auch nicht wirklich das Fotomontagen das ganze „erträglicher“ machen.

Eine weitere Frage, die sich mir stellt: Kann ich, nachdem ich ein solches Bild gesehen habe, einfach wie gewohnt weiterleben? Darf man ohne Gewissensbisse in den Alltag zurückkehren? Ist man ein Heuchler, wenn man während dem Abendessen noch darüber klagt wie schlimm die Situation in Aleppo sei, aber zwei Sekunden nachdem man sich ins Bett gelegt hat eingeschlafen ist? Falls irgendjemand in dieser weiten Welt eine Antwort auf diese Fragen weiss, schreib mir. Denn ich bin ratlos.

Advertisements

Ein Gedanke zu „wenn Kinder leiden und damit viral gehen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s